Neben den zahlreichen Online-Spielen und Unterhaltungsprogrammen wie YouTube oder die Mediatheken der TV-Sender, boomen vor allem auch Online-Casinos. Zwar gibt es auch die Möglichkeit, eine lokale Spielhalle zu besuchen, allerdings ohne zusätzliche Bonusangebote. Es handelt sich um Willkommensbonus oder Freispiele. Aber wie funktioniert das?

Unterhaltungsprogramm: Online-Casino

Nachdem das Internet dominierte, gab es auch schnell die erste Software für Online-Casinos. Findige Entwickler haben die Software über Jahre hinweg ausgebaut und mittlerweile hat man selbst in einem Online-Casino dasselbe Erlebnis, als wäre man in einem richtigen Casino. Die edle Atmosphäre wird dem Nutzer durch Webcam-Personal, Musik und neuen Live-Spielen ermöglicht.

Zudem legt man kaum noch Wert auf stupide Aufgaben. Blackjack und Poker sind zu Denksportaufgaben geworden, denn jedes Spiel braucht eine eigene Strategie und vor allem auch persönliche Erfahrung. Daneben gibt es aber auch die bekannten Slot-Maschinen. Hierbei kommt es darauf an, dass Freispiele gewonnen werden. Der Gewinn richtet sich nach dem Einsatz.

Das Spielprinzip ist relativ identisch zum ersten Casino aus dem Jahr 1765. In den 1970er-Jahren folgte erstmalig eine Software in den landgebundenen Casinos. Über das Internet konnten die einzelnen Computer vernetzt werden und somit erschloss sich eine völlig neue Industrie. Über weniger als zwanzig Jahre hinweg entwickelte sich das Geschäftsmodell zu einem millionenschweren Kassenschlager, worüber sich die Entwickler zu Beginn nicht bewusst waren. Der erste Entwickler war Microgaming, dessen Studios noch heute an neuen Innovationen arbeiten.

Willkommensbonus

Neukunden haben den Vorteil, dass sie einen Willkommensbonus erhalten können. Dieser Bonus zeigt sich mit entsprechendem Guthaben-Bonus oder gar Freispielen für Beliebte Slot-Maschinen. Wichtig ist hier jedoch, dass die Umsatz- und Bonusbedingungen berücksichtigt werden. In der Regel wird der Bonus mit dem eingezahlten Geld zusammengerechnet und die daraus resultierende Summe müsste mindestens viermal in einem Automaten investiert werden.

Einzahlungsbonus

Hierbei handelt es sich um eine prozentuale Steigerung der jeweiligen Einzahlungssumme: Wenn das Online-Casino einen Bonus von 100 Prozent verspricht, dann gibt es 100 Prozent vom Betrag geschenkt – der Betrag wird also verdoppelt. In der Regel liegt ein solcher Bonus bei 100 bis 200 Prozent, jedoch ist der Bonus mit einer Obergrenze versehen. Das Limit liegt meistens bei 1.000 Euro.

Ein Nachteil ist, dass ein Einzahlungsbonus in der Regel auch nicht flexibel eingesetzt werden kann. Wenn der Kunde demnach eher Live-Games bevorzugt, dann muss er den Bonus aber trotzdem an einer Slot-Maschine mehrmals umsetzen.

Freispiele

Es gibt auch die Möglichkeit, einen Bonus in Freispielen zu erhalten. Dabei darf der Spieler folglich öfters an der Walze drehen, ohne dass ihm dies berechnet wird. Zumeist sind die Freispiele an einen Slot gebunden und mit einem Ablaufdatum versehen. In der Regel nutzt der Dienstleister dieses Angebot, um seine eigenen Slot-Maschinen zu bewerben. Hierbei gilt darauf zu achten, wie hoch die Auszahlungsquote (Return to Player, RTP) liegt, denn sonst sollte man sich für sein Geld eine andere Maschine suchen.

Das daraus gewonnene Geld wird aber auch nicht unbedingt direkt ausgezahlt, sondern unterliegt wieder eigenen Regelungen. Zumeist muss der daraus resultierende Gewinn wieder dreimal investiert werden, damit das Geld zur Auszahlung bereitsteht.

Die Bedingungen weichen von Online-Casino zu Online-Casino ab. Als Beispiel haben wir die gängigsten Bestimmungen aus der Industrie zusammengefasst.